Call for Papers: Alle Jahre wieder – Geschichte zu Jubiläen und Gedenktagen

Seit Jahren sprießen immer neue Präsentations- und Vermittlungsformate aus dem fruchtbaren geschichtskulturellen Boden. Häufig dann, wenn die Wahrscheinlichkeit besonders hoch ist, Öffentlichkeiten zu erreichen – also zu Jubiläen, Gedenktagen und damit verbundenen politischen Themensetzungen. Allein 2018 blicken wir zurück auf Karl Marx (200. Geburtstag), das Ende des Ersten Weltkriegs und die Revolution von 1918/19, auf 100 Jahre Frauenwahlrecht, fünfzig Jahre 1968 und 400 Jahre Dreißigjähriger Krieg.

In großen Sonderausstellungen, Büchern und Fernsehdokumentationen wird Geschichte präsentiert und für das Publikum nahbar gemacht: Was ist damals geschehen und welche Bedeutung haben die Ereignisse und Entwicklungen für uns heute? Die Presse berichtet, Tourismusunternehmen bieten zielgerichtete Reisen an und Agenturen, Unternehmen sowie Kultureinrichtungen richten ihr Veranstaltungsportfolio auf die Großereignisse aus. Die mediale Orientierung an Jubiläen und Gedenktagen prägt und verändert den Blick auf Geschichte. Besonders deutlich wird dies am Umgang mit Geschichte in der veränderten deutschen Parteienlandschaft, deren Vertreter*innen zur Erhöhung der medialen Reichweite teils zu gezielten geschichtspolitischen Provokationen greifen und bestimmte Themen des erinnerungskulturellen Diskurses neu besetzen und umdeuten wollen.

Thomas Welskopp formulierte 2014 in einem Vortrag vier „Gefahren“ dieser Erinnerungskultur: „erstens eine fortschreitende Taktverkürzung der medialen Aufmerksamkeitsspanne, zweitens eine dominierende Personalisierung der inszenierten Erinnerung, drittens die Konzentration auf die Reproduktion ikonischer Darstellung und viertens schließlich die Mimesis angeblichen unmittelbaren Miterlebens, die als nacherlebbare Erinnerung medial suggeriert wird.“[1]

Diese Gefahren sowie die Chancen möchte der 6. Workshop der Studierenden und Young Professionals (SYP) der AG Angewandte Geschichte/Public History im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) diskutieren. Der Workshop findet vom 7.-8. März 2019 an der Ruhr-Universität in Bochum statt.

Wir laden Studierende, Promovierende, Wissenschaftler*innen sowie Kulturschaffende ein, eigene Forschungsarbeiten, Praxisprojekte und Thesen zur geschichtskulturellen Dimension der Jubiläen und Gedenktage vorzustellen. Leitfragen können sein: Welche Funktion haben Jubiläen innerhalb der Geschichtskultur? Warum vollzieht sich ihre Verarbeitung in spezifischen und immer gleichen Formaten? Welche AkteurInnen wirken mit welchen Interessen an ihrer Gestaltung mit? Welche Rolle kann und soll Public History als geschichtswissenschaftliche Disziplin innerhalb dieses Prozesses einnehmen?

Für die Keynote konnte Prof. Dr. Achim Landwehr (Düsseldorf) gewonnen werden. Landwehr begleitete 2017 in einem Blog das Luther-Jahr, brach seine kommentierte Sammlung geschichtskultureller Fundstücke aber bereits im August des Jahres wieder ab. Das Vorhaben, seine Beobachtung der deutschen Geschichtskultur in einer „plumpe[n] Verbeugung vor dem Reformationsgeschehen“ mit der „reformationsjubiläumsüblichen Neigung zu wenig subtilen Anspielungen“ auf „mindestens 9,5 Thesen zur deutschen Geschichtskultur“ zuzuspitzen, musste unvollendet bleiben. Geblieben sind Beobachtungen und erste Thesen zur Geschichtskultur, die Landwehr zur Diskussion stellt.[2]

Der Workshop findet in Kooperation mit der Juniorprofessur für Didaktik der Geschichte und dem Masterstudiengang Public History an der Ruhr-Universität Bochum statt. Abstracts mit Themenvorschlägen für bis zu 20-minütige Präsentationen können bis zum 15.01.2019 an die OrganisatorInnen Helen Wagner und Nils Steffen (helen.wagner@fau.de und nils.steffen@gmail.com) gesendet werden. Studierenden und AbsolventInnen ohne Einkommen kann auf Antrag ein Reisekostenzuschuss von bis zu 100 Euro gewährt werden.

Anmerkungen:
[1] Thomas Welskopp: Jubiläen und Gedenktage als Anker der öffentlichen Erinnerungskultur, Vortrag auf der Herbsttagung der Fachgruppe Geschichtsmuseen im Deutschen Museumsbund vom 15. bis 17. November 2014 in Bielefeld, online unter: https://www.museumsbund.de/wp-content/uploads/2018/05/2014-2-welskopp-gedenktage.pdf
[2] Achim Landwehr: Mein Jahr mit Luther, online unter: https://meinjahrmitluther.wordpress.com/category/thesen-zur-geschichtskultur/

Programm des Workshops „Historische Dimensionen von Geschlecht“

Der Workshop „Historische Dimensionen von Geschlecht“ wird von der Hamburger Gruppe der Studierenden und Young Professionals (SYP) in der AG Angewandte Geschichte/Public History im VHD organisiert. Er richtet sich an Studierende und Young Professionals und hat primär zum Ziel, Geschlecht in seiner Historizität interdisziplinär zu beleuchten und zu hinterfragen.


Programm

10:00-10:15    Begrüßung

10:15-11:15 Panel I

Hendrik Althoff, Universität Hamburg
Frauen bei der Straßenbahn? „In Städten wie Hamburg nicht verwendbar.“ Die kurze Ära der Schaffnerinnen und das Märchen vom Ersten Weltkrieg als Emanzipationsmotor

Levke Rehders, Georg-August-Universität Göttingen
Weiße „Kulturträgerinnen“. Konstruktion von „Rasse“ und Geschlecht in der deutschen Kolonie Südwestafrika

11:15-11:30    Pause

11:30-12:30 Panel II

Philipp Kröger, Universität Augsburg
Von Volkskörpern und Frauenkörpern. Zur Operationalisierung körper- und geschlechtergeschichtlicher Theoreme für die Nationalismusforschung

Gabriele Hackl, Universität Wien
Frauen und Männer vor dem Sondergericht Wien. Politische Strafjustiz in Österreich 1939-1945

12:30-14:00    Mittagspause

14:00-15:00    Panel III

Merle Ingenfeld, Universität zu Köln
Sexuelle (Re-)Orientierung in historischer Perspektive – Ein Annäherungsversuch an eine schwer (be-)greifbare Neigungskategorie

Christina Sachs, Europa-Universität Flensburg
Doing Gender auf der Burg. Performative Geschichtspraktiken in der Mittelalterszene

15:00-15:15    Pause

15:15-16:00    Abschlussdiskussion

Im Anschluss an die Diskussion laden wir alle herzlich dazu ein, den Tag gemeinsam mit uns ausklingen zu lassen.

Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis zum 7. Oktober 2017 per Mail an SYP-hh@web.de. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Kontakt: Benetz Lehmann / Hannah Rentschler / Benjamin Roers (SYP-hh@web.de),

Call for Papers: Historische Dimensionen von Geschlecht

5. Workshop der Studierenden und Young Professionals in der AG Angewandte Geschichte/Public History im VHD am 14. Oktober 2017 in Hamburg.

Bewerbungsfrist: 30. Juni 2017

Spätestens seit den 1980er Jahren ist es in geschlechtergeschichtlichen Arbeiten üblich, den Forschungsgegenstand ‚Geschlecht‘ differenzierter zu reflektieren. Was ist gemeint, wenn zum Beispiel von Frauen und Weiblichkeit(en) oder von Männern und Männlichkeit(en) die Rede ist – und welches Verständnis von Geschlechterordnung(en) liegt dieser Einteilung zugrunde?

Geschlecht kann in diesem Zuge nicht mehr als ein ‚natürliches‘ und in seiner Bedeutung von Zeit und Raum unabhängiges Persönlichkeitsmerkmal verstanden werden. Im Anschluss an queere Theorien handelt es sich bei der Kategorie Geschlecht vielmehr um ein diskursives bzw. performatives Identitätsmerkmal, das je nach soziokulturellem Kontext unterschiedlich mit Bedeutung versehen wurde und wird. Dies gilt sowohl für Vorstellungen eines biologischen Geschlechts (sex) als auch für das soziale Geschlecht (gender). Erst durch gesellschaftlich hervorgebrachte geschlechtsspezifische Konnotationen, ihrer Verinnerlichung sowie ihrer Präsentation lassen sich Körper als ‚männlich‘ oder ‚weiblich‘ erfassen – und zwar sowohl von Individuen selbst als auch durch Zuschreibungen von außen. Call for Papers: Historische Dimensionen von Geschlecht weiterlesen

Call for Ideas: Camp Colonia 2.0 (2017)

Bewerbungsschluss: 12. Juni 2017

Du wolltest schon immer einmal dein Herzensprojekt aus einem historischen Fachbereich mit Gleichgesinnten diskutieren? Deine Freunde langweilen sich wenn du schon wieder über deine Projektideen phantasierst? Dann komm zum Camp Colonia!

Das Camp Colonia ist das Barcamp von Studierenden für Studierende, angehende Historikerinnen und Historiker und einfach alle, die sich mit Geschichte beschäftigen. Wir geben Dir eine Plattform, um Deine Ideen in lockerer Atmosphäre zu diskutieren. Komm einfach vorbei, hör zu und bring Dich in die Diskussion ein. Wie sehr Du dich beteiligen möchtest, liegt ganz bei Dir.

Auf Anregung des Fördervereins Geschichte in Köln e. V. haben Studierende der Masterstudienrichtung Public History an der Universität zu Köln das Camp entwickelt. Call for Ideas: Camp Colonia 2.0 (2017) weiterlesen

SYP-Treffen in Hamburg: Schaut vorbei!

Der Philosophenturm auf dem Universitätsgelände Hamburg (Bild: „Uni Hamburg“ von Jean Pierre Hintze auf Flickr | CC BY-SA 2.0)

Ihr wollt Workshops, Austausch, Diskussionen, gemeinsame Exkursionen und nette geschichtsbegeisterte Menschen? – All das bietet euch die SYP.

Die Hamburger Gruppe der SYP trifft sich am kommenden Mittwoch, den 15. Februar 2017 um 16 Uhr im Philosophenturm (Phil 1370) der Universität Hamburg.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Die Gruppe würde sich über neue Gesichter sehr freuen. Schaut doch einfach mal vorbei!

Workshop: Hassreden im Netz (16.12.2016, Heidelberg)

Unsere Mitglieder Charlotte Jahnz (Bonn) und Nils Steffen (Heidelberg) engagieren sich beim Projekt „Geschichtscheck“ , das vom Open History e.V. gegründet wurde und durch die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) gefördert wird.

Morgen (Freitag, den 16.12.2016) findet in Kooperation mit der Professur für Angewandte Geschichtswissenschaft – Public History der Universität Heidelberg ein Workshop zum Thema „Hassreden im Netz“ unter der Leitung des Historikers Moritz Hoffmann statt.

Das Angebot richtet sich ausdrücklich auch an Menschen ohne besonderes Vorwissen der (deutschen) Geschichte, die dem Hass im Netz ihre Stimme entgegenstellen möchten. Die Teilnahme ist kostenfrei, es wird lediglich ein Gerät zur selbstständigen Recherche im Netz (Notebook, Tablet, Smartphone) benötigt.

Es sind noch Plätze frei!

Jetzt anmelden unter: info(at)geschichtscheck.de .
Mehr Details zur Veranstaltung finden Sie hier.

Workshops der SYP (Rückschau)

Im Jahr 2016 hat die SYP bisher drei Workshops veranstaltet:

„Zeit zu reden! Zeitzeug_innen in der Geschichtswissenschaft“ am 26. Januar 2016, Universität Hamburg

„Digital Native (Hi)Stories“ am 10. und 11. Juni 2016, Universität Heidelberg

„Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben – Studierende erforschen den Umgang mit ,lästigen Ausländern‘ in der Weimarer Republik“ am 15. und 16. Juli 2016, Universität Hamburg

Wir planen an dieser Stelle noch weiterführende Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen einzupflegen.

Studierende und Young Professionals

Das Blog befasst sich mit Public History und Angewandter Geschichte in Wissenschaft und Gesellschaft. Es will dabei aber speziell eine Plattform für engagierte Studierende, Young Professionals und wissenschaftlichen Nachwuchs bieten und zum Diskutieren und Netzwerken anregen. Betreut wird dieses Blog von Studierenden und Young Professionals der AG „Angewandte Geschichte / Public History“ des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands.

– der AG Angewandte Geschichte / Public History (VHD)