Call for Papers: Historische Dimensionen von Geschlecht

5. Workshop der Studierenden und Young Professionals in der AG Angewandte Geschichte/Public History im VHD am 14. Oktober 2017 in Hamburg.

Bewerbungsfrist: 30. Juni 2017

Spätestens seit den 1980er Jahren ist es in geschlechtergeschichtlichen Arbeiten üblich, den Forschungsgegenstand ‚Geschlecht‘ differenzierter zu reflektieren. Was ist gemeint, wenn zum Beispiel von Frauen und Weiblichkeit(en) oder von Männern und Männlichkeit(en) die Rede ist – und welches Verständnis von Geschlechterordnung(en) liegt dieser Einteilung zugrunde?

Geschlecht kann in diesem Zuge nicht mehr als ein ‚natürliches‘ und in seiner Bedeutung von Zeit und Raum unabhängiges Persönlichkeitsmerkmal verstanden werden. Im Anschluss an queere Theorien handelt es sich bei der Kategorie Geschlecht vielmehr um ein diskursives bzw. performatives Identitätsmerkmal, das je nach soziokulturellem Kontext unterschiedlich mit Bedeutung versehen wurde und wird. Dies gilt sowohl für Vorstellungen eines biologischen Geschlechts (sex) als auch für das soziale Geschlecht (gender). Erst durch gesellschaftlich hervorgebrachte geschlechtsspezifische Konnotationen, ihrer Verinnerlichung sowie ihrer Präsentation lassen sich Körper als ‚männlich‘ oder ‚weiblich‘ erfassen – und zwar sowohl von Individuen selbst als auch durch Zuschreibungen von außen.

Zwar ist es mittlerweile angebracht, Geschlechtervorstellungen vor diesem Hintergrund methodisch-theoretisch zu überdenken. Queere Ansätze darüber hinaus als normativen Maßstab für frühere Geschlechtersysteme anzunehmen wäre jedoch anachronistisch. Ebenso problematisch wäre es, ‚Männlichkeit‘ und ‚Weiblichkeit‘ als historisch durchaus wirkmächtige Kategorien aufzulösen. Aufgabe der Geschlechtergeschichte ist es vielmehr, diese Kategorien aufzugreifen, sie in ihrer Historizität zu analysieren und kritisch zu reflektieren.

Im Rahmen des Workshops „Historische Dimensionen von Geschlecht“, der von der Hamburger Gruppe der Studierenden und Young Professionals (SYP) in der AG Angewandte Geschichte/Public History im VHD organsiert wird, soll diese Thematik eingehender diskutiert und darüber nachgedacht werden, wie sich geschlechterorientierte Studien für die Geschichtswissenschaft theoretisieren und umsetzen lassen.

Der Workshop richtet sich an Studierende und Young Professionals und hat primär das Ziel, Geschlecht in seiner Historizität epochenübergreifend zu beleuchten. Dabei freuen wir uns auch über interdisziplinäre Ansätze!

Leitfragen der Einreichungen könnten z. B. sein:

  • Wie lassen sich gegenwärtige queere Theorieansätze mit zeitgenössischen binären Geschlechterverständnissen vereinbaren?
  • Wie lässt es sich in Bezug auf Theorien und Methoden, Kategorien und Kategorisierungen geschlechtergeschichtlich arbeiten?
  • Was gilt es aus geschlechtergeschichtlicher Perspektive beim Umgang mit Quellen zu beachten?
  • Welche Rolle spielten Eigen- und Fremdwahrnehmung(en) von Geschlecht in ihrem jeweiligen historischen Kontext insbesondere in Bezug auf Macht- und Herrschaftsverhältnisse?
  • Welche historischen Verhältnisse gab es zwischen Geschlecht, Körper und Sexualität?
  • Lassen sich historische, geschlechtsabhängige Handlungsspielräume und -grenzen aufzeigen?

Themenvorschläge sind in Form eines Exposés mit maximal 600 Wörtern als PDF-Datei bis zum 30. Juni 2017 per E-Mail an SYP-hh(at)web.de einzureichen. In den Exposés sollen der thematische Schwerpunkt, der Gegenstand, die Fragestellung, der beabsichtige methodisch-theoretische Zugriff auf das Thema sowie die Quellengrundlage des Vortrags skizziert und ein vorläufiger Arbeitstitel angeben werden. Ergänzend bitten wir um einen kurzen Lebenslauf in einem gesonderten PDF.

Die Bewerber_innen erhalten bis zum 30. Juli 2017 eine Rückmeldung über ihre Einreichung. Der fertige Vortrag sollte eine Länge von 15 Minuten (ca. 1900 Wörter) nicht überschreiten.

Wir freuen uns auf spannende Beiträge aus allen Fachrichtungen. Für Rückfragen stehen Annika Hoffmann, Benet Lehmann, Hannah Rentschler und Benjamin Roers unter SYP-hh(at)web.de gerne zur Verfügung.

 


Ein Gedanke zu „Call for Papers: Historische Dimensionen von Geschlecht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.